Warenkorb: leer(0)
Warenkorb: leer(0)
Zurück zur Liste

Sonderangebot Edition Bauhandwerk

Band 1 und 2 im Paket statt 109,80 jetzt für EUR 69,00

Umbauen Sanieren Restaurieren

28 Gebäude aus 8 Jahrhunderten | Band 1 der Edition Bauhandwerk

Collin Klostermeier und Thomas Wieckhorst

Gebunden, 328 Seiten

2006 Bauverlag

ISBN 978-3-7625-3612-3   

 

Fabriken und Speicher neu genutzt
13 industrielle Gebäude mit neuer Funktion| Band 2 der Edition Bauhandwerk
Collin Klostermeier und Thomas Wieckhorst

Gebunden, 176 Seiten

2008 Bauverlag Gütersloh

ISBN 978-3-7625-3613-0

Format:
23x30 cm
Gewicht:
3000 g
69,00 €
inkl. Mwst., & Versandkosten

Sonderangebot Edition Bauhandwerk

Deutschland ist gebaut. Die Zukunft gehört dem Planen und Bauen im Bestand. Es wird für Architekten und Handwerker die Bauaufgabe der Zukunft werden. Bücher gibt es zu diesem  Thema bereits viele. Der erste Band der Edition Bauhandwerk zeigt aber nicht nur was, sondern vor allem wie Gebäude aus einer rund 750jährigen Entstehungszeit - von der gotischen Kathedrale bis hin zum Wohnhaus der 1970er Jahre - umgebaut, saniert oder restauriert wurden. Gegliedert nach Epochen werden auf über 300 Seiten an 28 Beispielen die typischen Planungs- und Bauaufgaben im Umgang mit den Materialien und Konstruktionen aus der Entstehungszeit der Gebäude deutlich. Die prozessorientiert gehaltenen Texte werden von einer umfangreich bebilderten Baustellendokumentation mit zahlreichen maßstäblichen Plänen und Zeichnungen begleitet. Das macht dieses Buch nicht nur zu einem Grundlagenwerk im Umgang mit historischer und neuerer Bausubstanz, sondern auch zu einem praxisbezogenen Arbeitsbuch.

 

Der zweite Band der Edition Bauhandwerk versammelt dreizehn herausragende Beispiele aus Deutschland, bei denen Architekten und Handwerker die Umnutzung einst industriell genutzter Gebäude für eine neue Funktion auf vorbildliche Weise gelöst haben. So werden aus Fabriken und Werken, aus Silos und Speichern dann Museen und Hotels, Büros und Loft-Wohnungen. Mit dem Wandel der Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft und schließlich zur Wissensgesellschaft unserer Tage verloren Industriebauten nach und nach ihre ursprüngliche Funktion. Aufgrund ihrer technikgeschichtlichen Bedeutung häufig denkmalgeschützt, stellt sich die Frage, was aus den Fabriken, Kraft- und Wasserwerken, den Speichern und Silos werden soll. Problematisch ist insbesondere bei einer neuen Nutzung von Lagerhäusern die natürliche Belichtung der meist niedrigen, gleichzeitig aber enorm großen Geschossflächen durch die vergleichsweise kleinen Fenster. Bei Silos ist eine Umnutzung noch komplizierter, da in diesen einfachen Gebäuden meist überhaupt keine Fenster vorhanden sind. Bei der Umnutzung von Fabriken werden aus Gründen der Beleuchtung die neu entstandenen Büroarbeitsplätze oder Wohnräume direkt hinter der Außenwand angeordnet. Im Kern der Geschosse befinden sich in der Regel Aufzüge und Treppenhäuser sowie Sanitär- und Besprechungsräume.